Reißverschlüsse bestehen aus zwei Bändern, an denen jeweils an einer Seite kleine Zähne oder Spiralen angebracht sind. Diese werden durch einen Schieber zum Schließen des Reißverschlusses zusammengedrückt und zum Öffnen wieder getrennt.

Reißverschlüsse werden in unterschiedlichen Breiten und Stärken produziert, die sich nach der zu erwartenden Belastung richten. So werden für kleine Fächer im Inneren einer Tasche oder für Börsen sehr schmale, für große Reisetaschen breite Reißverschlüsse gewählt.

Reißverschlüsse gibt es in Metall oder Kunststoff. Metallausführungen werden gerne verarbeitet, da sie einer Tasche eine wertvolle Optik verleihen. Kunststoffreißverschlüsse gibt es in vielen Farben, die gerne benutzt werden, um einen modischen Effekt zu erzielen.

Wesentliches Funktionselement eines Reißverschlusses ist der Schieber, der die Zähne oder Spiralketten des Reißverschlusses beim Öffnen trennt oder beim Schließen wieder ineinander schiebt. Sehr praktisch sind Reißverschlüsse mit zwei Schiebern, die in beide Richtungen geschoben werden können und ein Öffnen einer Tasche in der Mitte erlauben. An den Schiebern von Reißverschlüssen hängt ein Zupfer aus Leder oder Metall, der das Anfassen erleichtert. Große Reisetaschen oder Koffer haben Schieber, die mit einem Zahlenschloss verriegelt werden können.

Die Zupfer werden oft als dekoratives Element genutzt und mit dem Symbol der Marke gekennzeichnet. Da Reißverschlüsse nicht wasserdicht sind, wurden in den letzten Jahren Ausführungen mit innenliegenden Zahnreihen bzw. Spiralbändern entwickelt, die auf beiden Seiten die Zahnreihen bzw. Ketten abdecken und so die Gefahr des Eindringens von Regen verhindern bzw. verringern.

Reißverschlüsse können aus Metall oder Kunststoff eingesetzt werden und prägen das Bild einer Tasche.
Beispiele für Reißverschlüsse an Ledertaschen